Josef Alberstötter

Das Leben dieses Mitbürgers war geprägt als Pädagoge. Der am 13.03.1896 in Friedberg bei Augsburg geborene Pädagoge kam 1920 an die Knabenschule in Wolnzach und vermittelte 41 Jahre hindurch der Jugend des Marktes Wissen und Bildung. Im Jahr 1953 wurde Hauptlehrer Josef Alberstötter mit der Leitung der Knabenschule betraut und 1955 zum Rektor ernannt.

Besondere Verdienste erwarb sich Josef Alberstötter als Mitbegründer der Wohnungsbaugenossenschaft Wolnzach, an deren erfolgreicher Entwicklung er wesentlichen Anteil hatte. Aufgrund dieser uneigennützigen Verdienste um das gemeindliche Schul- und Wohnwesen ernannte der Marktgemeinderat Josef Alberstötter am 1. Dezember 1966 zum Ehrenbürger des Marktes Wolnzach. 

Als im Markt neue Straßenbezeichnungen gefunden und eine Nummerierung der Gebäude vorgenommen werden musste, wandte sich die Gemeinde an Josef Alberstötter, der sich über Jahrzehnte hinweg mit der Geschichte seiner Wahlheimat Wolnzach befasst hatte. Aus seiner Feder stammten viele Beiträge in der Heimatzeitung und Josef Alberstötter hatte das Material beisammen, um eines Tages in einem umfassenden Werk über die Geschichte des Marktes Wolnzach zu berichten. Ihm kam der Tod zuvor. Rektor i.R. und Ehrenbürger Josef Alberstötter verschied am 20. Februar 1968 im Alter von Fast 72 Jahren. 

Zur steten Erinnerung erhielt ein Straßenzug in einem Neubaugebiet auf der westlichen Anhöhe des Wolnzach-Tales die Bezeichnung "Josef-Alberstötter-Ring". 

Auszug aus der Chronik des Marktes Wolnzach mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

 

drucken nach oben