Nr. 86 Radweg - 13,6 km

Fahrradweg   Wolnzach, Sportplatz - Geroldshausen - Egg - Grubwinn - Larsbach -Gebrontshausen - Jebertshausen - Sportplatz (R 1)

Länge: 13,6 km
Höhenmeter: 83 m
Dauer: 55 Min.

 

Wegstrecke als PDF herunterladen

Höhenprofil

Radroute im GPX Format

 

Parkplatz   Sportplatz, Sportweg

  

Hinweis Radweg nach Geroldshausen

  

Geroldshausen:

Kirche  Pfarrkirche St. Martin
Geroldshausen verfügt gleich über zwei katholische Pfarrkirchen. Zum einen über die Kirche St. Martin mit neuromanischer Ausstattung. Neben der Kirche ist eine stark eingewachsene Lourdesgrotte. Die Kirche ist  täglich geöffnet.

Kirche Filialkirche St. Andreas
Die Filialkirche St. Andreas erhielt ihr barockes Aussehen wohl in der Mitte des 18. Jhs. unter Pfarrer Geistbeck. Die Seitenaltäre stammen aus der Zeit um 1700. Der Linke trägt die Figuren der hll. Leonhard und Wolfgang. Die Kirche ist nur zum Gottesdienst geöffnet.

 

Hinweis In Geroldshausen entlang der Hauptstraße bis Josef-Schlicht-Straße, beim Gasthaus Randelzhofer links zur Anhöhe nach Egg, hier links, vorbei am Gut Barthof. 

  

Hinweis An der Hauptstraße rechts in Richtung Au, vorbei an Grubwinn, anschließend links Richtung Larsbach.

 

Larsbach

Kirche Katholische Filialkirche Hl. Kreuz in Larsbach
Dir Kirche ist im Kern spätmittelalterlich. 1736 wurde sie umgebaut. Die erste Erwähnung der Kirche war 1465. Die Schnitzfigur des hl. Sigismund ist um 1460. Die Seitenaltäre sind aus der 1. Hälfte des 17. Jhs. und Anfang des 20. Jhs. überarbeitet. Auf dem nördlichen Altar ist die Figur einer Muttergottes um 1500, barock überformt. Die Kirche ist nur zum Gottesdienst geöffnet.

Kirche Bründlkapelle
Um 1800 war sie ein beliebtes Wallfahrtsziel. Die bestehende Kapelle wurde erst 1907 erbaut
.

 

Hinweis Vor Erreichen des Kirchleins links in den Ebenweg in Richtung Gebrontshausen.

 

Gebrontshausen:

Kirche Die katholische Filialkirche Mariae Empfängnis stammt aus dem 15. Jh., die Ausstattung aus dem 18. Jh., Fenster und Ornamente datieren von 1847. Die Altäre stammen aus der 2. Hälfte des 18. Jhs. Das Patronatsrecht über die Wallfahrtskirche „auf dem weißen Berg" hatte seit 1295 das Regensburger Domkapitel. Sie ist tagsüber geöffnet.

KircheKapelle „Maria in den Hopfen" am Kalvarienberg
Die Wallfahrt nach Gebrontshausen geht vermutlich bis ins 17 Jh. zurück. Der dortige Kalvarienberg dagegen ist noch jung. Nach der Wiederbelebung der Wallfahrt am 12.05.1972 durch Pfarrer Johannes Mrochen wurde er nach und nach in seiner heutigen Form errichtet. Als erste „Glaubensstätte" entstand 1977, 60 Jahre nach der Erscheinung der Gottesmutter in Fatima, die aus großen Steinen erbaute Fatimagrotte. Die Bruchsteine stammten von einer ausgelassenen Straße in Wolnzach. Die Weihe erfolgte im Oktober 1977, anschließend wurde der Kreuzweg mit seinen 15 Stationen und einer Kreuzigungsgruppe errichtet und am 03. Mai 1980 eingeweiht.

 

Hinweis Weiterfahrt auf der Bockerlbahntrasse bis Jebertshausen

 

Jebertshausen:

Kirche Katholische Filialkirche St. Peter und Paul

Der Chorturm der romanischen Kirche ist aus dem 15 Jh., der Turmaufbau und die Ausstattung aus dem 17. Jh. Der Chor besitzt ein Sterngewölbe, das Langhaus eine Flachdecke. Die Neugotische Ausstattung mit dem einfachen Hochaltar ist von 1855. Am Chorbogen sind volkstümliche, spätgotische Figuren der Muttergottes und des Antonius Eremit (Ende des 15 Jh.). Die Kirche ist tagsüber geöffnet.

KircheStanglmayr-Kapelle
Der neugotische Backsteinbau aus dem Ende des 19. Jh. wurde gegen den Willen des Pfarrers 1863/64 erbaut. Pfarrer Zirkilton war der Meinung, die private Kapelle im gotischen Stil beim „Huber-Bauern" reiche aus. Der kleine Innenraum der Stanglmayr-Kapelle mit Sterngewölbe und Schnitzretabel ist aus der Neugotik.

 

Hinweis Gerade aus entlang der Auersbergstraße bis zur Freisinger Straße dann links zum Ausgangspunkt.

 

drucken nach oben