Deutsches Hopfenmuseum

Hopfenmuseum Eingangsbereich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eröffnet am 22.01.2005, ist ein Gebäude in Form eines stilisierten Hopfengartens, spektakulär und traditionell zugleich, moderne Architektur, die eine prägnante Verbindung zur Hopfentradition herstellt.


Der Rundgang durch das Museum gliedert sich in drei Bereiche:

Die „Zeitreise” durch die Hopfengeschichte hält an den wichtigsten Stationen der über 1000-jährigen Kulturgeschichte des Hopfens:

Hopfen als wild wachsende Arzneipflanze, die pflanzenkundlichen Schriften der Hildegard von Bingen, Hopfengeschichte aus ganz Deutschland, Bayerisches Reinheitsgebot von 1516 und der Umbruch durch die Mechanisierung.

„Arbeitsbilder” geben Einblicke in den Hopfenbau früherer Tage, geordnet nach einem Hopfenjahr: Das Einlegen der „Hopfenfechser”, die Pflegearbeiten im Frühjahr, der Kampf gegen Schädlinge und Krankheiten, Szenen im Hopfengarten, die Erzählungen alter Hopfenzupfer, die Wichtigkeit der Hopfentrocknung und ihr Wandel von der Lufttrocknung zur Heißluftdarre.

„Grünes Gold” – Hopfen als Handelspflanze – ein besonderer Museumsschatz ist die Sammlung alter Hopfen-Waagscheine, Teile der Wohnzimmereinrichtung eines Hopfenhändlers zeugen von Ansehen und Wohlstand vergangener Tage, der Hopfen im Bier – eine Einführung in die Tätigkeit des Bierbrauens.

Kontakt:

Elsenheimerstraße 2, 85283 Wolnzach

Telefon: 08442 7574, Telefax: 08442 7115
E-Mail: info@hopfenmuseum.de, Homepage: http://www.hopfenmuseum.de

drucken nach oben