Vollzug des Baugesetzbuches

hier: Bekanntmachung des Marktes Wolnzach

Bekanntmachung des Marktes Wolnzach

Einbeziehungssatzung Nr. 22 für das Gebiet „An der Hauptstraße“ in Geroldshausen gemäß § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 Baugesetzbuch (BauGB);

hier:    Aufstellung und öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

 

Der Marktgemeinderat des Marktes Wolnzach hat in seiner Sitzung vom 15.03.2018 die Aufstellung der Einbeziehungssatzung Nr. 22 „An der Hauptstraße“ in Geroldshausen gemäß § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB beschlossen. Mit der Ausarbeitung der Einbeziehungssatzung wurde das Architekturbüro Gerlsbeck, Scheyern, beauftragt.

Den Entwurf der Einbeziehungssatzung Nr. 22 für das Gebiet „An der Hauptstraße“ in der Fassung vom 08.11.2018 hat der Marktgemeinderat in seiner Sitzung vom 08.11.2018 gebilligt.

 

Der Planumgriff umfasst die Grundstücke Fl.Nr. 874/4 und 874/3 der Gemarkung Geroldshausen sowie eine Teilfläche des Grundstückes 874 der Gemarkung Geroldshausen.  

 

Der Planumgriff ist im Lageplan schwarz umrandet:

 

 EBS 22 - Bild

 

Durch diese Einbeziehungssatzung soll die bauplanungsrechtliche Voraussetzung zur Bebauung der Grundstücke mit Einzel- und Doppelhäusern geschaffen werden. Von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB und von der zusammenfassenden Erklärung gemäß § 10 Abs. 4 BauGB wird abgesehen.

 

Der Entwurf der Einbeziehungssatzung Nr. 22 „An der Hauptstraße“ in Geroldshausen mit Begründung in der Fassung vom 08.11.2018, wird in der Zeit vom

 

Dienstag, 04.12.2018 bis Freitag, 18.01.2019

 

öffentlich ausgelegt (§ 3 Abs. 2 BauGB) und im Rathaus Wolnzach, Marktplatz 1, Bauamt, Zimmer 10 während der Dienststunden (Montag – Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr sowie Donnerstag zusätzlich von 13.30 Uhr – 18 Uhr) bereitgehalten. Die Unterlagen sind zudem auf der Homepage unter https://www.wolnzach.de/amtliche-bekanntmachungen.n160.html eingestellt.

 

Äußerungen zur Planung können während dieser Frist bei den oben genannten marktgemeindlichen Dienststellen vorgebracht sowie Stellungnahmen abgegeben werden. Gemäß § 3 Abs. 2 i. V .m. § 4a Abs. 6 BauGB können nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist.

 

 

Wolnzach, 26.11.2018

 

 

 

 

Jens Machold                                                                         

1. Bürgermeister                                

drucken nach oben